Nützliches

Origami überall

Viele dieser Kleinigkeiten sind traditionelle Modelle, einige sind aus bekannten Grundformen entstanden, die etwas abgewandelt wurden und auch eigene Modelle befinden sich darunter. Hier kommen handgeschöpfte Papiere aus Japan und Indien zum Einsatz. Aber auch die klein gemusterten traditionellen Origamipapiere und Geschenkpapiere aller Art lassen sich zu einzigartigen Wunderwerken verarbeiten. Sorgfältig ausgewähltes Material lässt selbst die einfachste Figur zu etwas Besonderem werden.

 

Origamischmuck

Gefaltet, geknickt, geschmückt

Die verschiedenen kleinen Modelle werden aus je einem Quadrat hergestellt und bis zu 3x lackiert, um die nötige Festigkeit, Stabilität und Widerstandsfähigkeit zu erhalten. Hochwertiges handgeschöpftes Papier aus Japan, buntes Origamipapier und besondere Geschenkpapiere finden hier Einsatz. Die Kollektionen bestehen aus Ohrhängern, Ketten und Broschen, aber auch Ringe und Haarschmuck gehören zur Produktpalette.

 

Taschen

Material Experimente

Veränderbare und wandelbare Formen machen das Design dieser Taschen aus. Die einfachen Grundformen lassen sich mit wenigen Handgriffen verändern: Innen nach außen kehren oder Tasche zum Beutel umfunktinieren. Zum Einsatz kommen Werbeplanen und anderen stabilen Materialien wie Netze, Folien oder Textilien. Das Ergebnis sind lauter Einzelstücke, die durch die einfachen Faltungen ihr charakteristisches Aussehen erlangen.

 

Lampen

Zerknüllt erleuchtet

Auseinandersetzungen mit anderen Techniken wie zerknüllen oder einschneiden des Papiers bilden die Grundlage dieser Arbeiten. Ungenaue Falten ergeben eine andere Optik, Einschnitte lassen sich wieder zu neuen Formen falten, einige Kanten werden nicht hart gefalzt, sondern lediglich in einen weichen Bogen gelegt. Gegen die Grundprinzipien des traditionellen Origami wird hier geschnitten, geklebt, zerknüllt, bearbeitet, um neue Formen zu erschließen. Durch das flächige Bearbeiten des Papieres mit Klebern und Härtern entstehen stabile und amorphe Modelle, welche lichtdurchlässig sind und sich somit als Lampen eignen.


FRAUENKUNSTHANDWERK 2016

k u n s t_rs_2011

Origamistammtisch in Salzburg

Wer gerne in ungezwungener Atmosphäre das Falten lernen möchte, ist herzlich zum Origamistammtisch eingeladen. Wir treffen uns einmal im Monat im ABZ Itzling, Kirchenstraße 34, 5020 Salzburg, um gemeinsam zu falten, ein Einstieg ist jederzeit möglich, egal ob Anfänger oder bereits erfahrener Falter. Die Treffen sind unverbindlich, die Abende einzeln buchbar (15,- pro Abend, Kinder 10,-). Bei Interesse freue ich mich über eine Anmeldung: koenigami@gmx.at

Die nächsten Termine:

Fr, 21.10.2016 18:00

Fr, 25.11.2016 18:00

Fr, 16.12.2016 18:00

Origamitreffen Bonn 2015

Unser Wochenendausflug zum Internationalen Origamitreffen in Bonn war wieder sehr fruchtbar. Mit vielen neuen Ideen und Inspirationen kehren wir zurück, um das Gelernte gleich im Stammtisch umzusetzen. Wieder waren wunderbare Ehrengäste geladen und alles war perfekt organisiert. Ein schönes Treffen mit tollen Begegnungen und vielen Eindrücken.

Bericht in den Stadt Nachrichten

In der Ausgabe vom 04.Dezember 2014 wurde über den Stammtisch berichtet:

ePaperklein_2014-12-04_swst_2_salzb

KHW MARKT ANIF 2014

Impressionen vom Markt in Anif

Ausstellung im Zwergerlgarten Pavillion

Von 27. Juni bis 09. Juli 2014: “Ankunft-All ways in” Gemeinschaftsausstellung im Pavillion des Zwergerlgartens in Salzburg, “die Platonischen Körper und Metatrons Würfel” waren mein Beitrag zum Thema. Näheres zum Projekt ist in unserer Homepage http://www.salzburg-moving-art.at/ einzusehen.

KHW MARKT ANIF 2013

Es war wieder ein sehr gemütlicher und schöner Markt

KÜNSTLERWEIHNACHT IN MO’s DREHSCHEIBE 2012

In kleinem feinen Rahmen wurden Keramik, Papier und Gestricktes präsentiert, 2 gemütlichte Tage mit lieben Menschen

KHW-MARKT IN ANIF 2012

Impressionen vom Kunsthandwerksmarkt in Anif 2012

Origami VS Niedernsill

Mein Neffe hat mich in seine Klasse eingeladen, um wieder einmal Origami zu machen. Einige aus der Klasse kannten mich ja schon aus dem Kindergarten, wo Origami schon mal am Programm stand. Die ganze 2.Klasse begrüßte mich herzlich und alle waren schon recht neugierig, was wir denn falten würden. Ich habe mir einen dreiteiligen Kreisel ausgesucht, der für Anfänger nicht ganz leicht ist, ich war aber davon überzeugt, dass die Kids das hinkriegen würden. Und das haben sie auch! Die Klasse war so brav und alle haben super mitgemacht, es hat so viel Spaß gemacht mit den Kindern zu falten. Am Ende hatten sie sogar noch genügend Energie um einen Fisch zu falten. Dass alle bis zum Ende durchgehalten haben, lag bestimmt auch an dem leckeren selbstgebackenen Milchzopf, den meine Schwester Karin für die Pause mitgebracht hatte. Den haben wir alle gemeinsam aufgejausnet und so hatten wir genug Energie um den Orgamivormittag durchzustehen.